Mitteilungen

Welche Änderungen muss ich der Familienkasse mitteilen?

Wenn Sie Kindergeld beziehen, sind Sie gesetzlich verpflichtet, Ihrer Familienkasse unverzüglich alle Änderungen in Ihren beruflichen und privaten Verhältnissen und denen Ihrer Kinder mitzuteilen. Mitteilungen an andere Behörden (z. B. an Ihren Arbeitgeber oder das Finanzamt) genügen nicht. Richten Sie bitte Ihre Mitteilungen direkt an Ihre zuständige Familienkasse, weil sich dort Ihre Kindergeldunterlagen befinden.

Benachrichtigen Sie die Familienkasse bitte, wenn:

  • Sie bei Ihrem jetzigen öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber ausscheiden,
  • sich Ihre Anschrift oder Bankverbindung ändert,
  • der andere Elternteil das Kindergeld beantragen will,
  • Sie und Ihre Ehepartnerin bzw. Ihr Ehepartner sich auf Dauer trennen oder geschieden werden,
  • Sie oder ein Kind den bisherigen Haushalt verlassen.

Erhalten Sie für ein über 18 Jahre altes Kind Kindergeld, müssen Sie die Familienkasse benachrichtigen, wenn das Kind

  • seine Schul- oder Berufsausbildung oder das Studium wechselt, beendet oder unterbricht,
  • bereits eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium abgeschlossen hat und eine Erwerbstätigkeit aufnimmt,
  • bisher arbeitsuchend oder ohne einen Ausbildungsplatz war und nun eine Schul- oder Berufsausbildung, ein Studium oder eine Erwerbstätigkeit aufnimmt
  • oder den freiwilligen Wehrdienst antritt.

Auch wenn die Familienkasse aufgrund eigener Verpflichtung regelmäßig die Anspruchsberechtigung auf Kindergeld überprüft, entbindet Sie das nicht von Ihrer Mitteilungspflicht.

Erhält die Familienkasse erst verspätet Kenntnis von Veränderungen die zu einem Wegfall des Anspruches führen, ist das zu viel gezahlte Kindergeld zurückzufordern und von Ihnen unverzüglich zu erstatten.

Diese Internetseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch die Seiten der RVK surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es nach dem Klick auf "Weiterlesen". Weiterlesen