Dienstherrenwechsel

Anteilige Versorgungsleistungen

Die Rheinischen Versorgungskassen übernehmen die komplette Abwicklung der Versorgungslastenteilung für ihre Mitglieder.

Die Rechtsgrundlage ist der Staatsvertrag über die Verteilung von Versorgungslasten bei bund- und länderübergreifenden Dienstherrenwechseln (Versorgungslastenteilungs-Staatsvertrag - VLT-StV) und wird in Form einer einmaligen Abfindungszahlung abgewickelt.

Nur bei Wechsel innerhalb NRW findet das Versorgungslastenverteilungsgesetz (VLVG) Anwendung. Dabei kann die Versorgungslastenteilung ebenfalls durch eine einmalige Abfindungszahlung abgewickelt werden. Allerdings ist auch eine laufende Erstattung zum Ende eines Kalenderjahres ab Eintritt in den Ruhestand des Beamten möglich.

Der ehemalige § 107 b Beamtenversorgungsgesetz wurde durch die oben genannten Rechtsgrundlagen abgelöst. Allerdings bleibt die laufende Versorgungslastenteilung in den "§ 107 b - Altfällen" weiterhin zum Ende eines Kalenderjahres bestehen.

Diese Internetseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch die Seiten der RVK surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es nach dem Klick auf "Weiterlesen". Weiterlesen